Liebe Kunden,

 

findige Rechtsanwälte sind mal wieder auf der Suche nach neuen Einnahmequellen…

 

Zurzeit machen Meldungen die Runde, das bei einem Webseiten Besuch die Nutzung von Google Web Fonds gegen die DSGVO verstößt und die Betreiber abgemahnt werden und zu einer Zahlung aufgefordert werden.

 

Google Fonds sind Schriften, die von einem Server beim Besuch einer Website heruntergeladen werden, um ein einheitliches Erscheinungsbild der Inhalte zu gewährleisten.

Dazu wird eine Verbindung zu einem Google Server in den USA aufgebaut, der die IP-Adresse speichert. Dieses Vorgehen entspricht wohl nicht den EU-Datenschutzrichtlinien.

 

Das Einblenden eines Cookie Panels, wie es bereits auf vielen Websites Anwendung findet, reicht in diesem Fall möglicherweise nicht aus. Die Rechtslage ist noch unklar. Daher erstmal abwarten und nicht zahlen.

 

 

Wichtig: Dies ist keine Rechtsberatung und beinhaltet auch keine Garantie auf Richtigkeit!

 

 

Ich möchte aber trotz der ungewissen Rechtslage eine Möglichkeit anbieten um dem Ganzen von vornherein aus dem Weg zu gehen. Es handelt sich hierbei um das lokale Einbinden der Schriften.

Bei dieser Vorgehensweise werden alle benutzten Schriften auf dem eigenen Webserver gespeichert und die Verbindung zu den Google Fonts Servern unterbunden.

 

 

Auf der Website: (https://sicher3.de/google-fonts-checker) kann man selbst überprüfen, ob die eigene Website Google Fonts nachlädt.

 

 

Die Dienstleistung habe ich in einem Paket zu einem Einmalpreis zusammengefasst.

 

Sollte der Wunsch nach ein wenig mehr Sicherheit bestehen, einfach das angehängte Formular ausfüllen und zurücksenden.